Arbeitsbeispiele

Printanzeigen für den Telekom-Anbieter yallo.ch 

Platziert in den Rubriken TV-Programm (linke Spalte) und Wetter (rechte Spalte). Wechselnde, teils abgestimmte Sujets, abgedruckt von Juli bis November 2017 in «20 Minuten». Tonalität: jugendlich, frisch, verspielt. 

Texte, Bildauswahl, Grafik: Borys Liechti

Öko-Wundertüte «Packers»

Das österreichische Projekt will Menschen mit Beeinträchtigungen einen sinnhaften Arbeitsplatz und eine Atmosphäre zum Wohlfühlen ermöglichen. Produziert werden Öko-Wundertüten unter aktivem Einbezug der Mitarbeiter/innen mit Trisomie 21. Aktuell läuft die Finanzierungsphase unter anderem online auf simbala.at. Mit den Texten sollen Unbeschwertheit und Verspieltheit transportiert werden, um aufzuzeigen, dass sogenannte «Behinderungen» keineswegs behindern müssen. 
Text: Borys Liechti

Text- und Bildkonzept für den Telekom-Anbieter yallo.ch 

yallo.ch hat sich im Frühling 2017 ein Redesign gegönnt. Die neuen Produkte «regular», «fat», «super fat» und «Go!» wurden lanciert. Es war eine passende Text- und Bildwelt mit witzigen Slogans gefragt. 

Texte, Bildauswahl, Grafik: Borys Liechti

Bier-Fakten

Geschrieben 2016 für einen kulinarischen Anlass im Kulturmarkt Zürich, wo ein Menü rund um die Grundzutat Bier kredenzt wurde. 

Nach dem Besuch von «La verità in cimento» (A. Vivaldi)

Zugegebenermassen, die Handlung war NICHT die Stärke dieser Barock-Oper, die ich vorhin gesehen habe. Ich fasse mal zusammen:

Reicher Geschäftsmann schwängert seine Frau und seine Haushälterin gleichzeitig. Weil die Haushälterin ihm ein schlechtes Gewissen macht, vertauscht er die beiden Säuglinge, sodass sie jeweils bei der anderen Mutter aufwachsen (geniale Idee, oder?).

25 Jahre später (als die Haushälterin IMMER noch dort arbeitet) hat er dann auf einmal Skrupel und will alles aufklären. Somit wäre plötzlich Sohn B sein offizieller Sohn, der den ganzen Reichtum erben wird. Sohn A steht kurz vor der Hochzeit mit einem Flittchen, das kurz zuvor auch schon mit Sohn B ein Gschleipf hatte. Flittchen kriegt mit, dass plötzlich Sohn B der Erbe sein soll und wirft sich daher diesem wieder an den Hals. Sohn A ist deswegen ein klein bisschen frustriert, läuft Amok und will alle erschiessen.

Weil niemand mit der Situation klar kommt, werden a) einige umgebracht, b) bringen sich einige selbst um c) drehen einige durch. Ende.

Aber gespielt und gesungen war's super.